Verschiedene Diätformen

Low Carb

Bei einer Low Carb Diät nimm man weniger Kohlenhydrate (ca. 50g-100g) und dafür mehr Proteine- und gesunde Fette zu sich. Die geringe Kohlenhydrataufnahme führt dazu, dass man unter anderem bei ausreichender körperlicher Aktivität den Körper dazu bringt, die Energiereserven (Fettdepots) anzugreifen. Eine erhöhte Proteinzufuhr sorgt dafür, dass der Grundumsatz des Körpers steigt, bedeutet also, mehr Proteine =  mehr Kalorien werden verbrannt. Jedoch bedeutet das nicht, dass man Unmengen an Proteinen verzehren sollte, denn der Körper kann von Körpertyp zu Körpertyp nur eine bestimmte Menge effektiv verwerten. Fette werden oft mit „Fett werden„ in Verbindung gebracht. Fette weisen eine höhere Energiedichte als Proteine und Kohlenhydrate auf. Auf diese Weise wird der Körper mit einem recht geringen Nahrungsvolumen mit viel Energie versorgt.

Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten gibt es in verschiedenen Formen. Die zwei bekanntesten ist die 16:8-Diät (auch 8-Stunden-Diät genannt), bei der du innerhalb von 8 Stunden essen darf, was du möchtest, und in den anderen 16 Stunden nichts isst. Bei der 5:2-Diät fastest du an zwei Tagen pro Woche und nimmst an diesen Tagen nicht mehr als 600 Kalorien zu dir.

Theoretisch darfst du beim intermittierendem Fasten alles essen, worauf du Lust hast. Besser ist es jedoch, wenn du hochwertiges Eiweiß, viel Gemüse und gesunde ungesättigte Fettsäuren, beispielsweise aus Nüssen und Fisch zu dir nimmst.

Paleo Diät

Bei der Paleo-Diät – auch „Steinzeit-Diät“ genannt – isst du nur das, was auch die Urzeitmenschen vor etwa 2,5 Millionen Jahren gegessen haben. Der Gedanke dahinter: Der Lebensstil der Menschen hat sich zwar verändert, die Gene jedoch nicht.

Du darfst alles essen, was die Steinzeitmenschen aus ihrer Umgebung beziehen konnten. Sprich: Gemüse und Pilze, viele Obstsorten, Fisch, Fleisch (nicht aus Massentierhaltung), Eier und Nüsse.

Clean Eating

Beim Clean Eating ernährst du dich so gesund und natürlich wie möglich. Fertigprodukte sind tabu, dafür gibt es viele unverarbeitete Lebensmittel.

Die Basis deines Speiseplans bilden Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, hochwertiges Fleisch sowie frische Kräuter und Nüsse. Achte hierbei auf regionale und saisonale Lebensmittel, am besten in Bio-Qualität.

Fähigkeiten

Gepostet am

März 26, 2021

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + fünf =